Now showing 1 - 2 of 2
  • Publication
    Legitimationswandel des bundesdeutschen Sozialstaats
    (Association for Social Progress, 2007) ; ;
    Die Möglichkeiten wohlfahrtsstaatlicher Reform en stehen in einem engen Zusammenhang mit den sie begleitenden öffentlichen Diskursen. Diese Diskurse sind geprägt von Wertbegriffen wie Solidarität oder Wettbewerb, deren Bedeutung und Verhältnis zu einander sich verschieben können und die Gegenstand strategischer Diskursinterventionen sind. Diese Diskursentwicklungen werden hier beschrieben und Erklärungsansätze für Stabilität bzw. Wandel entwickelt. Dies geschieht in konzeptioneller Analogie zur Vetospieler-Theorie von George Tsebelis. „Vetowerte“ können Reformen blockieren, da ohne ihre Erfüllung die Reform nicht akzeptabel ist. Je größer die Anzahl der Vetobegriffe, je größer ihre ideologische Distanz und je höher die innere Kohäsion eines Vetobegriffes, desto mehr tendiert eine Policy zu Stabilität. Wir untersuchen in diesen drei Hinsichten die letzten sieben Jahre des sozialpolitischen Diskurses in Deutschland und finden eine geringe Neigung zum Policy-Wandel. Wohlfahrtsstaatliche Diskursanalysen bedürfen einer stärkeren innerwissenschaftlichen Verständigung über derartige methodisch kontrollierte Vorgehensweisen. --- The feasibility of welfare reform is intimately connected to public discourses in that area. Such discourses exhibit a normative vocabulary with values such as solidarity or competition. The proper meaning of such terms and their relationship to one another are in a state of flux and they are subject to discursive interventions. These discursive changes are described, and preliminary explanations for stability and change are provided. This is done by presenting a conceptual analogy to the veto player theory as advocated by George Tsebelis. Normative "veto terms" have to be conformed to in any policy proposal; otherwise they can hinder reform. The greater the number of veto terms, the greater the ideological distance between them, and the more cohesive the single veto terms, the more likely it is that policy stability will result. With regard to these three propositions, German welfare discourse over the last seven years is analysed. All in all, there is not much policy change to be expected. Discourse studies of the welfare state have much to gain from a more sustained debate among researchers on how to conduct rigorous discourse analysis as attempted here.
      170
  • Publication
    Legitimationen der Sozialpolitik
    Sammelband Der Wohlfahrtsstaat, seit 1945 als Errungenschaft der Demokratie gefeiert, ist heute nicht mehr selbstverständlich. Wird er dem demografischen Wandel und der globalen Standortkonkurrenz standhalten können? Oder sind seine finanziellen Sicherungssysteme schon zu weit untergraben? Gegen den Trend betonen die Autoren des Bandes die Leistungsfähigkeit der Sozialpolitik im nationalen und globalen Rahmen. Sie zeigen die Grundlagen sozialpolitischen Fortschritts auf und benennen die wichtigsten Faktoren wohlfahrtsstaatlicher Entwicklung.
      281